coma

Cover Limited Coma, Front Cover Limited Coma, Back
zum Shop

20. Oktober 2006 TERRORVERLAG
Banner Terrorverlag

NOYCE TM blicken auf eine erstaunliche Karriere zurück. Mit “Panique” erschien 1998 die erste EP, ein Jahr später der einzige Longplayer “The White Room” und das letzte Lebenszeichen folgte in Form der “White Hypnotized Noise”-VÖ. So eine lange Pause überstehen nicht mal manche große Bands, was haben wohl NOYCE TM nach über sechs Jahren und vielen neuen musikalischen Trends und Möglichkeiten noch zu sagen?

Was auffällt: Es gelingt NOYCE TM auf “Coma” eine durchaus gefällige Mischung aus Electro und Synthpop zu bieten. Der Opener “Downward Hymn” schleicht sich auf sehr ungewöhnliche Weise ins Ohr, kommt er doch quasi als zweisprachiges Poem daher. Mit “Karmacoma” folgt dann auch gleich schon der in meinen Augen beste Track. Intensiv, melodiös und einprägsam sind die passenden Adjektive. Die folgenden Tracks “Year 03″ und “Headland” klingen soundtechnisch etwas tougher, aber auch sie bieten einen sehr fragilen Gesang. Ob es daran liegt, dass ich deutsche Texte im Elektrobereich nicht so gerne mag, die beiden Kompositionen, die in eben jener Sprache arrangiert sind – “Mensch” und “Wachkoma” – sind ein wenig zu viel für meine Ohren und haben einen etwas hohen Schmalzfaktor. Da fehlt mir auch die Geduld, mich mit den eventuell intelligenten Texten auseinanderzusetzen.

Aber “Sleepwalker” und die Neubearbeitung des sechs Jahre alten Tracks “Hypnotized” entschädigen mich wieder ein wenig. Letzterer angereichert mit trancigen Beats sowie dezenten Gitarrenklängen. Trotz diverser kleinerer Schwächen im Endeffekt ein Album mit durchaus gelungenen Parts.